Der Herbst 2021 steht ganz im Zeichen des Gedenkens an Manfred Faber.

Kölner Architekt und Opfer des Holocaust

Geb. in Karlsruhe 26.10.1879, ermordet in Auschwitz 16.05.1944.

In diesem Herbst – mehr als 75 Jahre seit dem Ende der Nazi-Diktatur – gedenkt man in der Naumannsiedlung ihres leitenden Architekten Manfred Faber. Er hat die Architektur im Stil des Neuen Bauens maßgeblich geprägt – und wurde zum Opfer des Holocaust, weil er Jude war.

Die Maßnahmen im Einzelnen:

  • Zum 142. Geburtstag des Architekten am 26. Oktober wird es eine offizielle Feierstunde der GAG zur Einweihung einer Gedenktafel für Manfred Faber geben. Erwartet wird u. a. Frau OB Reker. Zusätzlich eröffnet die GAG eine Ausstellung in einem der Ladenlokale am Platz.
  • Auf dem Platz an der Naumannstraße werden demnächst Sitzbänke aufgestellt und ein Boulefeld eingerichtet. In naher Zukunft wird es dort ein Denkmal für Manfred Faber geben. Dann ist das Gedenken an Manfred Faber ‚mitten im Leben‘ angekommen.
  • Der zentrale Platz wird wieder zu einem Treffpunkt des Viertels und eine Location für kleine, feine, leise Kulturveranstaltungen. Wir setzen uns weiter dafür ein, ihn in Manfred-Faber-Platz umzubenennen.

Historischer Hintergrund

Manfred Faber, der leitende Architekt beim Bau der Naumannsiedlung, war ein Vertreter des ‚Neuen Bauens‘ und in den 1920/30ern ein anerkannter Macher, Modernisierer und Humanist. Und er war jüdischer Herkunft.

Ab 1933 regierten die Nazis in Deutschland. Ihre Ideologie basierte auf Rassismus und Antisemitismus. Menschen, die nicht ihren Vorstellungen entsprachen, wurden systematisch verfolgt und industriell ermordet. Daraus entstand das unfassbarste und grausamste Verbrechen der Menschheitsgeschichte – der Holocaust.

Auch Manfred Faber wurde ein Opfer der Nazis. Sie ermordeten den anerkannten und beliebten Architekten am 16.05.1944 in den Gaskammern von Auschwitz, weil er Jude war. Er wurde 64 Jahre alt.

Nach dem Krieg bestand allgemein wenig Interesse an der Aufarbeitung des Holocaust. Die Person Manfred Faber wurde vergessen. Seine Bauwerke blieben bis heute an vielen Stellen Kölns präsent – nicht zuletzt auch die Naumannsiedlung.

Im Rahmen dieses ehrenamtlichen Nachbarschaftsprojekts haben wir intensiv recherchiert, nachgefragt, fotografiert und zusammengetragen, um die Geschichte und die Person des Manfred Faber zurück ins Hier und Jetzt zu holen. Ingrid Blom-Böer hat daraus das Schaffen und Schicksal von Manfred Faber so genau wie möglich rekonstruiert. Hier geht’s zu ihrer Dokumentation.

Mitwirkung beim Umbau des Platzes an der Naumannstraße

Noch bis zum 17. Okober 2021 bietet die Stadt Köln den Bewohner*innen an, an der Umgestaltung des Platzes mitzuwirken.
Bitte folgt dazu diesem externen Link.

umabau des Platzes
Die Umgestaltung des Platzes an der Naumannstraße ist in vollem Gange.
Foto: © Rob Herff 2021

 Als PDF sichern

Schreibe einen Kommentar